Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Aktuelles Veranstaltungen Jessup Moot Court Archiv Jessup Moot Court 2008

Jessup Moot Court 2008

Das Heidelberger Jessup Team 2008

 

Im Jahr 2008 war das Heidelberger Jessup Team mit zwei Deutschen, Verena Kling und Benedikt Walker, einer Estin, Natalia Jevglevskaja und zwei Griechinnen, Vasiliki Koligliati und Katerina Vagia, international besetzt. Betreut wurde das Team von Ingo Venzke und zwei Student-Coaches, Daniel Scherr und David Schweizer.

V.l.n.r.: David Schweizer, Daniel Scherr, Vasiliki Koligliati, Benedikt Walker, Natalia Jevglevskaja, Katerina Vagia, Verena Kling und Ingo Venzke

 

Die Vorbereitung

 

Der diesjährige Fall beleuchtete das Spannungsverhältnis zwischen der Terrorismusbekämpfung und dem Menschenrechtsschutz und war somit zugleich brisant, aktuell und von herausragender Bedeutung für das Völkerrecht und seine Fundamente.  Der Einmarsch der türkischen Armee in den Nordirak im Rahmen der Bekämpfung der PKK kurz vor der Abgabe der Schriftsätze wie auch die anhaltenden Ereignisse im Rahmen des so genannten „War on Terror“ verdeutlichten nicht zuletzt die enorme Brisanz des Themas.   Den besonderen Reiz des Jessup sahen die Teilnehmer/innen zudem in der für sie zuvor unbekannten anwaltlichen Perspektive in der von ihnen gefordert wurde, ihre Position stark zu machen und gegenüber der Gegenseite zu behaupten.

 

Die mündliche Präsentation forderte sie hierbei im Detail heraus. Durch die Probe-Pleadings (das Üben der mündlichen Verhandlung) vor kompetenten Probe-Richtern am Institut konnten die Teilnehmer/innen ihr souveränes Auftreten weiter verbessern und ihre Argumentation inhaltlich als auch rhetorisch ausfeilen.

 

 

Die nationale Ausscheidung 2008

Göttingen (27. Februar – 2. März 2008)

 

Bei der nationalen Ausscheidung konnte das Heidelberger Team drei der vier Begegnungen für sich entscheiden (gegen Tübingen, Frankfurt am Main und Frankfurt an der Oder), musste sich jedoch knapp dem Sieger der Vorrunde aus Augsburg geschlagen geben. In diesen Begegnungen zahlte sich die intensive Vorbereitung aus und die Teilnehmer/innen konnten überzeugend und schlagfertig auf die weit gefächerten Fragen der Richter antworten.

Mit diesem Ergebnis erreichte das Team aus Heidelberg den 5. Platz (von insgesamt 15) und verpasste den Einzug in das Halbfinale und die Möglichkeit, sich für die internationale Ausscheidung in Washington zu qualifizieren.

Die Teilnehmer/innen der FU Berlin konnten sich im Finale gegen ihre Münsteraner Konkurrenten durchsetzen und die nationale Ausscheidung 2008 in Göttingen für sich entscheiden. 2009 werden die Teilnehmer/innen beim diesjährigen Sieger in Berlin zu Gast sein.

--

Bei Fragen zum Jessup wenden Sie sich bitte an

Ingo Venzke
Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht
Im Neuenheimer Feld 535
69120 Heidelberg
06221 482 412

Weitere Informationen zum Philip C. Jessup Moot Court finden Sie unter

www.ilsa.org/jessup/

www.jessupmootcourt.de