Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Forschen am Institut Chancengleichheit Gleichstellungsbeauftragte

Gleichstellungsbeauftragte

Die Gleichstellungsbeauftragten haben die Aufgabe, die Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Beseitigung bestehender und die Verhinderung künftiger Diskriminierungen wegen des Geschlechts in der Einrichtung zu fördern und zu überwachen.

s. Gleichstellungsgrundsätze der MPG (PDF)

Was ist der Arbeitsbereich einer Gleichstellungsbeauftragten?

„Sie wirkt bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen mit, die die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit sowie den Schutz vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz betreffen.“
(Grundsätze für die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Max-Planck-Gesellschaft, §11, Abs.1)    


Rechtsgrundlage

"Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."
(Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Art. 3, Abs. 2)

 

Für wen ist die Gleichstellungsbeauftragte da?

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Ansprechpartnerin für alle Institutsangehörigen, die

  • Informationen, Beratung und Hilfe über Chancengleichheit benötigen
  • Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Rechte brauchen
  • an Gleichstellungspolitik interessiert sind und sich engagieren wollen
  • Kontakte zu Mentoring-Netzwerken suchen
  • Vorschläge haben, wie die Chancengleichheit am Institut verbessert werden kann
  • Diskriminierung erleben

Die Gleichstellungsbeauftragte unterliegt in jeder Hinsicht der Schweigepflicht und hat Schweigerecht.

KONTAKT

Susanne Hofner-Hill 

Gleichstellungsbeauftragte

 

Tel. +49 (0)6221 482-218

Raum: 056