Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Arbeiten am Institut Gastforscher

Gastforscher

Jedes Jahr nutzen zahlreiche Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler aus aller Welt und Stipendiaten verschiedener renommierter Forschungsorganisationen die Möglichkeiten, die das Institut ihnen bietet. Während ihres Aufenthaltes steht ihnen ein Arbeitsbereich in der Bibliothek, dem wichtigsten Arbeitsinstrument für Mitarbeiter und Gäste des Instituts, zur Verfügung. Außerdem sind sie dazu eingeladen, sich im Rahmen von Vortragsveranstaltungen und Diskussionsrunden am wissenschaftlichen Leben des Instituts zu beteiligen. 

 
Institutsstipendien
Das Institut vergibt jedes Jahr Stipendien mit maximal sechsmonatiger Laufzeit an ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Darüber hinaus vergibt das Institut auch im Rahmen des Leibniz-Projekts: Strukturwandel des öffentlichen Rechts Stipendien an ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Stipendien werden jeweils im Sommer des Vorjahres für das Folgejahr vergeben. Die Antragsformalitäten sowie weitere Informationen finden Sie unter Institutsstipendien.
 
Selbst- und drittfinanzierte Forschungsaufenthalte
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die keinen Stipendienantrag gestellt haben und einige Zeit am Institut verbringen möchten, können Anträge für einen selbst- oder drittfinanzierten Forschungsaufenthalt jederzeit an einen der Direktoren (bitte an:  richten.
 
Diese Anträge sollten
  • einen tabellarischen Lebenslauf (mit Angaben zur Nationalität und Heimatuniversität sowie einer Kontaktadresse)
  • ein kurzes ausgewähltes Schriftenverzeichnis (1-2 Seiten)
  • eine kurze Skizze des Projekts (Thema, Projektbeschreibung und Forschungsplan)
  • den voraussichtlichen Forschungszeitraum am Institut
  • kurze Information über die Form der Finanzierung
  • sowie bei Nachwuchswissenschaftlern (PhD-Kandidaten, Doktorand/innen, etc.) zwei aussagekräftige Gutachten zu Antragsteller und Projekt enthalten.