Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Arbeiten am Institut Gesprächs- und Arbeitsformate Gesprächskreise Theory Talks

Theory Talks

Ansprechpartner: Silvia Steininger, Tom Sparks

 

Der Gesprächskreis Theory Talks bietet Wissenschaftler*innen und Gästen am Max-Planck-Institut die Möglichkeit zur Diskussion über Fragen der Rechts-, Moral-, und politischen Theorie. Der Gesprächskreis findet dabei im Stil eines Seminars ein Mal im Monat statt, jeweils mit einer kurzen Einführung (15-30 Minuten) gefolgt von einer allgemeinen Diskussion. In jedem Treffen steht eine neue Publikation, ein klassischer Text, eine gegenwärtige Entwicklung, oder ein work in progress im Mittelpunkt. Jede*r ist herzlich willkommen!

Informationen zu früheren Veranstaltungen des GK finden Sie im Archiv.

 

Falls Sie gerne im Rahmen der Theory Talks eine eigene Arbeit oder einen Klassikertext vorstellen möchte, wenden Sie sich bitte an .

Programm

17. Mai 2018 - 15.30-17.00

Dr Mark Somos

In Search of (Lost) Usable Legal History

Lektüre:

Mark Somos hat eine Bibliographie zusammengestellt, welche verschiedene kurze Textauszüge in vier Teile gliedert. Falls Sie nicht alle Texte lesen können, bitte lesen Sie mindestens einen Text von jedem Teil.  Wenn Sie ein einheitliches Dokument (.pdf) erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an .

 

  1. Status Quo and Rival proposals for a Future International Legal Historiography
    1. Randall Lesaffer, 'International Law and its History:  the Story of an Unrequited Love' in Craven et al (eds.), Time, History and International Law (Leiden, 2007), 27-41.
    2. Anne Orford, 'International Law and the Limits of History' in Werner et al. (eds), The Law of International Lawyers:  Reading Martti Koskenniemi (Cambridge, 2017), 311-2.
    3. Stefan Collini, 'The Identity of Intellectual History' in Whatmore and Young (eds.), A Companion of Intellectual History (Wiley, 2016), 12.
  2. Useable Legal History:  Praxis, Advocacy, and/or Art
    1. Friedrich Carl von Savigny, System of the Modern Roman Law (1840, En. tr. 1867), I.i-v.
    2. Constantin Fasolt, 'History, Law and Justice:  Empirical Method and Conceptual Confusion in the History of Law' (2015) 5 UC Irvine Law Review 413, 456-462.
    3. Martti Koskenniemi, 'Law, Teleology and International Relations:  an Essay in Counterdisciplinarity' (2011) 26(1) International Relations 3, 19-23.
    4. Anne Peters and Bardo Fassbender, 'Prospects and Limits of a Global History of International Law:  a Brief Rejoinder' (2014) 25(1) The European Journal of International Law 337, 339.
    5. David A. Sklansky, 'What Evidence Scholars can Learn from the Work of Stephen Yeazell:  History, Rulemaking, and the Lawyer's Fundamental Conflict' (2013) 61 UCLA Law Review 152, 154-6.
  3. When Did Legal History Begin?  When Did International Law Begin?
    1. John Selden, 'Notes on Fortescue' in De laudibus legum Angliae... (London 1616), 16-18.
    2. Ian Hunter, 'About the Dialectical Historiography of International Law' (2016) 1(1) Global Intellectual History 1, 1-3.
  4. An Illustration:  Applying Westphalia
    1. Frank-Walter Steinmeier, 'The Peace of Westphalia as a Model for Reflection on the Middle East', Osnabrück Peace Forum, 12 July 2016.
    2. Mark Somos, Secularisation and the Leiden Circle (Leiden 2011), 12-14 & 439-445.
    3. Mark Somos, 'Selden's Mare clausum:  the Secularisation of International Law and the Rise of Soft Imperialism' (2012) 14 Journal of the History of International Law 287, 327-330.

 

Raum 014

Das Seminar wird auf Englisch gehalten.

21. Juni 2018 - 15.30-17.00

Dr Marius Hildebrand

Raum 214

19. Juli 2018 - 15.30-17.00

Justin Krahé und Peter McLaughlin

Raum 014

16. August 2018 - 15.30-17.00

Raphael Schäfer

Raum 014