Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Forschung Forschung nach Rechtsgebieten Recht der Europäischen Union Die demokratische Legitimation von Europas Richtern - Richterauswahl zu EGMR und EuGH

Die demokratische Legitimation von Europas Richtern - Richterauswahl zu EGMR und EuGH

Leiter(in):

Armin von Bogdandy

Das Forschungsprojekt rekonstruiert die Verfahren der Richterauswahl zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und dem Gerichtshof der EU. Da beide Gerichte auf wirkmächtige Weise öffentliche Gewalt ausüben, ist die demokratische Perspektive auf die Auswahl ihrer Richter ein gebotener Zugang, der durch die demokratischen Prinzipien im Recht der EU und des Europarats gefordert und getragen wird. Unter diesem Ansatz befasst sich das Projekt vergleichend mit den Verfahren der Konkretisierung des Anforderungsprofils an Richter durch allgemeine Maßstäbe und mit den Verfahren der Auswahl einzelner Richter. Das Projekt arbeitet Potenziale und Verbesserungsansätze heraus, die derzeit nicht unproblematische Legitimation der Richter beider Gerichte unter dem demokratischen Prinzip zu verbessern.

Mitarbeiter(innen):

Christoph Krenn

Publikationen

  • von Bogdandy, Armin, Christoph Krenn: Zur Parlamentarisierung der Richterauswahl. Warum der Europarat der EU den Weg weist. In: Modelle des Parlamentarismus im 21. Jahrhundert. Neue Ordnungen von Recht und Politik, Claudio Franzius, Franz C. Mayer, Jürgen Neyer (Hrsg.) Recht und Politik in der Europäischen Union. Nomos, Baden-Baden 2015, 409-429.
  • von Bogdandy, Armin, Christoph Krenn: On the Democratic Legitimacy of Europe's Judges. A Principled and Comparative Reconstruction of the Selection Procedures. In: Selecting Europe's Judges. A Critical Review of the Appointment Procedures to the European Courts, Michal Bobek (Hrsg.) OUP, Oxford 2015, 162-180. http://ukcatalogue.oup.com/product/9780198727781.do