Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Institut Das Institut Büro Berlin MPIL Momentum

MPIL Momentum

Die Reihe „MPIL Momentum” ist ein Lunchtalk-Format, in dem Forschungsthemen aus dem Institut einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt und mit einem breiten Publikum (Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende, Politikerinnen und Politiker, Medienvertreterinnen und Medienvertretern, Praktikerinnen und Praktikern aus Justiz und Verwaltung, Alumni und Alumnae) diskutiert werden.

 
Unter dem Titel „The Long Shadow of the Russian Revolution: Its Legacy in International Law“ sprachen am 12. Oktober 2017 Veronika Bílková, Maria Issaeva, Anne Peters und Cindy Wittke über die Fortwirkungen der Russischen Revolution in der Völkerrechtsordnung; die Moderation übernahm Alexandra Kemmerer.
 
Am 9. November 2017 diskutierten Anuscheh Farahat, Marius Hildebrand und Mark Dawson über „The Politicization of Europe: Transnational Solidarity Conflicts and the Changing Structure of Economic Governance in the EU“, es moderierte Anne Peters; die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der von Anuscheh Farahat geleiteten Emmy-Noether-Forschungsgruppe „Transnationale Solidaritätskonflikte (TSK): Verfassungsgerichte als Foren und Akteure der Konfliktbearbeitung“ organisiert.
 
Am 27. Juli 2018 diskutierten Ximena Soley und René Fernando Urueña Hernández über „Transformative Constitutionalism in Latin America - Cases and Developments". Es modierierte Alexandra Kemmerer.

 

Foto: Maurice Weiss

Foto: Thomas Meyer

Foto: Thomas Meyer