Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Institut Personen nach Arbeitsbereich Wissenschaftlicher Bereich Vischer, Benedict

Benedict Vischer

MA, MLaw, LL.M. (Yale), Wissenschaftlicher Mitarbeiter

vischer@mpil.de

Forschungsschwerpunkte:

Rechts- und Sozialphilosophie; Verfassungs- und Völkerrecht

Wissenschaftlicher Werdegang:

Seit 2017 ebenfalls Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centre Marc Bloch, Berlin.

Seit 2017: Assoziierter Forscher am Law & Society Institute Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin.

Seit 2013: Promotionsstudium in Rechtswissenschaft (Thema: Die Fremdheit des Rechts. Sprengkraft und Exklusionsgewalt der Rechtssemantik unter den Bedingungen der Globalisierung).

Seit 2013: Mitglied des Exzellenzcluster Die Herausbildung normativer Ordnungen, Goethe Universität Frankfurt a.M.

Seit 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPIL Heidelberg.

2014-2015, 2017: Gastforscher am Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Sozialphilosophie von Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Philosophisches Institut, Humboldt-Universität zu Berlin.

2016: Gastforscher und Dozent an der Escola de Direito do Rio de Janeiro da Fundação Getulio Vargas und der Pontifícia Universidade Católica do Rio de Janeiro.

2016: Master of Laws (LL.M.), Yale Law School.

2015-2016: LL.M.-Studium an der Yale Law School.

2014-2015: Assoziiertes Mitglied des DFG-Graduiertenkolleg „Verfassung jenseits des Staates“, Humboldt-Universität zu Berlin.

2013: Master of Law (MLaw), Universität St. Gallen.

2011-2013: Wissenschaftlicher Assistent von Thomas Geiser, Forschungsinstitut für Arbeit und Arbeitsrecht, Universität St. Gallen.

2011-2013: Studium der Rechtswissenschaft an den Universitäten St. Gallen und Zürich.

2010: Master of Arts (MA), Universität Basel.

2007-2010: Hilfsassistent von Emil Angehrn, Philosophisches Seminar, Universität Basel.

2003-2010: Studium der Philosophie und Theologie an der Universität Basel, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

Publikationen

Aktuelle

  • Systematicity to Excess. Kant’s Conception of the International Legal Order. In: System, Order, and International Law. The Early History of International Legal Thought from Machiavelli to Hegel, Stefan Kadelbach, Thomas Kleinlein, David Roth-Isigkeit (Hrsg.). Oxford University Press, Oxford 2017, 303-328.
  • Buchbesprechung: Brunkhorst, Hauke: Kritik und Kritische Theorie, Baden-Baden, 2014. In: Der Staat, 54, 297-300, 2015.
  • Tückischer Traum von der wohlgeordneten Welt. In: Neue Zürcher Zeitung, Nr. 277, 21, 28.11.2014.
  • Chiliasmen des Völkerrechts zwischen Verheißung und Verdrängung. Zum Zukunftsdurst einer Disziplin. In: Völkerrechtsblog, 2014. http://voelkerrechtsblog.org/chiliasmen-des-volkerrechts-zwischen-verheisung-und-verdrangung/
  • Die Unwiderstehlichkeit des Rechts und die Verführung der Perfektion: Kommentar zu Felix Hafner, Religiöses Recht als "religiöse Zivilität". In: Interdependenzen von Recht und Religion, Anne Kühler, Felix Hafner, Jürgen Mohn (Hrsg.). Ergon, Wiesbaden 2014, 73-78.
  • Editorial: Zum 60. Geburtstag von Thomas Geiser. In: Aktuelle Juristische Praxis (AJP) 22, 307-307 (2013).
  • Die Haftung der Arbeitgeberin für Grundrechtsverletzungen aus Art. 328 OR. In: Schulden haben Macht – Auswirkungen auf Wirtschaft, Recht und Gesellschaft, Beat Brändli (Hrsg.). Schriften der Assistierenden der Universität St. Gallen (HSG), Band 7. Stämpfli, Bern 2012, 37-61.
  • Die Religionsfreiheit als Eckstein des liberalen Gemeinwesens. In: Zeitschrift des Bernischen Juristenvereins (ZBJV) 148, 571-602 (2012).
  • Die Geschichte der Philosophie an der Universität Basel (Gesamtdarstellung sowie Texte zu den Philosophen G. Teichmüller, F. Nietzsche, K. Joel, P. Häberlin, K. Jaspers, H. Barth, H. Kunz und A. Künzli). In: unigeschichte.unibas.ch, 2010. https://unigeschichte.unibas.ch/fakultaeten-und-faecher/phil.hist.-fakultaet/zur-geschichte-der-phil.hist.-fakultaet/philosophie.html
  • Von der Einführung der Gretchenfrage ins jugendliche Stadtgespräch – religions.basel. In: Praktische Theologie. Zeitschrift für Praxis in Kirche, Gesellschaft und Kultur 40, 311-312 (2005).
  • Das Böse als moralische Kategorie durch die Konstitution der ethischen Selbstwahl bei Sören Kierkegaard. Eine existenzphilosophische Untersuchung des Bösen auf der Basis eines paulinischen Freiheitsverständnisses. In: Basler Theologiepreis, 2003. http://www.theologiestudium.ch/wp-content/uploads/maturpreis/ArbeitBenedict.pdf