Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Institut Personen Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen et al. Ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen - Referent/innen am Institut Oellers-Frahm, Karin

Karin Oellers-Frahm

Dr. iur.

oellers@mpil.de

Forschungsschwerpunkte:

Völkerrecht, insbesondere internationale Gerichtsbarkeit, Menschenrechte, humanitäres Völkerrecht und Rechtsvergleichung

Wissenschaftlicher Werdegang:

1962-65: Studium am Auslands-und Dolmetscher Institut der Universität Mainz zu Germersheim und Sorbonne/Paris (Sprachen: Französisch und Italienisch)

1966: Abschluss des Studiums mit dem Dolmetscher-Diplom und einer Diplomarbeit zu dem Thema: „Das Streikrecht der Beamten in Frankreich und in der Bundesrepublik Deutschland“

1966: Anstellung als Dolmetscher bei der EWG/ Brüssel

1966-70: Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Heidelberg und Hamburg

1970: Erste Juristische Staatprüfung an der Universität Heidelberg

1970-2007: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am MPIL

1974: Promotion zum Dr. iuris utriusque an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg mit der Dissertation zum Thema: „Die einstweilige Anordnung in der internationalen Gerichtsbarkeit“

1982-99: Lehrauftrag der Universität Heidelberg „Einführung in das französische öffentliche Recht und seine Rechtssprache“

1989-90: Mitarbeiterin des Obmanns Prof. H. Mosler und Kanzlerin des internationalen Schiedsgerichts im Fall EMBL gegen Bundesrepublik Deutschland

1991: Sachverständige in der Regierungsdelegation der Bundesrepublik Deutschland zur Erarbeitung eines Streitbeilegungsmechanismus im Rahmen der KSZE

1997-2004: Lehrauftrag der Universität Heidelberg „Internationale Gerichtsbarkeit“

1997-2015: Richter in verschiedenen Moot Courts: Rousseau Moot Court, Telders Moot Court, Jessup Moot Court

2001-2005: Mitglied der Vertretung der Bundesregierung in der Streitigkeit vor dem IGH „Certain Property (Liechenstein v. Germany)"

Publikationen

Aktuelle

  • Das Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. 270. 1. Auflage. Springer, Heidelberg, 2017, 344 S. (zusammen mit Rudolf Bernhardt)
  • Proliferation. In: Research Handbook on International Courts and Tribunals, W.A. Schabas (Hrsg.). Edward Elgar Publishing, Celtenham, UK 2017, 299-336.
  • Enforcement of the International Court of Justice decisions. In: Latin America and the International Court of Justice. Routledge, London 2017, 131-141.
  • Request for Interpretation of a Judgment. In: Latin America and the International Court of Justice. Routledge, London 2017, 120-130.
  • Zwei weitere völkerrechts"unfreundliche" Entscheidungen des italienischen Verfassungsgerichtshofs aus dem Jahr 2015. In: EuGRZ 43, Heft 10-12, 245-252 (2016).
  • A Never-Ending Story: The International Court of Justice - The Italian Constitutional Court - Italian Tribunals and the Question of Immunity. In: ZaöRV 1, 193-202 (2016).
  • Das italienische Verfassungsgericht und das Völkerrecht - eine unerfreuliche Beziehung. In: Europäische Grundrechte Zeitschrift 1-4, 8-16 (2015).
  • Article 14. In: Commentaire sur le Pacte de la Société des Nations Unies. Bruylant, Genève 2015, 587-598.
  • Provisional Measures in Interpretation Proceedings. In: Shielding Humanity. Brill Nijhoff, Leiden/Boston 2015, 61-84.

Weitere

  • Das italienische Verfassungsgericht und das Völkerrecht - eine unerfreuliche Beziehung. In: EuGRZ 1, 8-16 (2015).
  • Article 14. In: Commentaire sur le Pacte de la Société des Nations. Bruylant, Bruxelles 2015, 587-598.