Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Publikationen Archiv 2002

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2002

X. Symposien und Tagungen

D. Maritime Talks am Internationalen Seegerichtshof

Am 28. September fanden>Maritime Talks am Internationalen Seegerichtshof in Hamburg statt, die von Prof. Wolfrum in Zusammenarbeit mit dem Institut für Seerecht und Handelsrecht, dem Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie sowie dem Gründungskomitee Internationale Stiftung für Seerecht organisiert wurden. Das Thema der diesjährigen Gespräche war >"Worldwide Terrorism - New Challenges for Merchant Shipping". Die Sicherheit der Handelsschiffahrt vor terroristischen Angriffen als weltweites Thema von wachsender Bedeutung wurde im Rahmen der seerechtlichen Gespräche in einer aus Richtern des Internationalen Seegerichtshofs, Wissenschaftlern und Praktikern bestehenden Runde diskutiert.

In seinem Vortrag behandelte Prof. Wolfrum die Frage der völkerrechtlichen Rechtsgrundsätze unter dem UN-Seerechtsübereinkommen, die im Zusammenhang mit terroristischen Angriffen auf Handelsschiffe Anwendung finden könnten. Richter H. E. Thomas Mensah schilderte in seinem Beitrag die Ziele und Entwicklungen der>International Maritime Organization (IMO).

Die darauffolgende Diskussion unter der Leitung des Hamburger Professors Rainer Lagoni beschäftigte sich dann mit der Rolle des Internationalen Seegerichtshofs im Rahmen der Handelschiffahrt. Dabei wurde insbesondere die aktuelle rechtliche Entwicklung durch die verstärkten Sicherheitsgefahren durch den Terrorismus berücksichtigt, aber auch Fragen der UN-Embargos und ihrer Durchsetzung fanden in der Diskussionsrunde Beachtung. An der Runde waren neben den Rednern auch Teilnehmer aus dem Bereich der Handelsschiffahrt (Reedereien) sowie Wirtschaftsanwälte beteiligt. Insgesamt waren 140 Teilnehmer auf der Tagung vertreten.