Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Publikationen Regelmässige Publikationen des Instituts Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht

Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht

Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht


Band 216:

Tobias Darge

Kriegsverbrechen im nationalen und internationalen Recht /War Crimes in National and International Law

Unter besonderer Berücksichtigung des Bestimmtheitsgrundsatzes /With Special Regard to the Principle of Specificity


Summary (PDF, 280.4 KB (Volltext)


Inhalt:
Erster Teil: Einleitung, Begriffsklärung und Aufgabenstellung. - Historischer Überblick über die Entwicklung des Kriegsrechts und des Kriegsvölkerstrafrechts.
Zweiter Teil: Kriegsverbrechen im gegenwärtigen internationalen Recht. - Der Bestimmtheitsgrundsatz im Völkerrecht. - Völkerstrafrecht und Grundgesetz - verfassungsrechtliche Vorgaben und das Recht der Kriegsverbrechen. - Der Lösungsansatz der §§ 8-12 VStGB im Rahmen von nationaler und internationaler Rechtsordnung.
Dritter Teil: Einführung in die Tatbestände und generelle Voraussetzungen. - Ausgewählte Verstöße gegen das "Genfer Recht" (§§ 8-10 VStGB). - Ausgewählte Verstöße gegen das "Haager Recht" (§§ 11 und 12 VStGB). - Anmerkungen zur Regelungen des Allgemeinen Teils.
Vierter Teil: Zusammenfassung und Ergebnis. - Ausblick.



Die durch das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofes angestoßenen Entwicklungen im Völkerstrafrecht führen dazu, dass auch auf der nationalen Ebene Rechtsgrundlagen zur Verfolgung von Verbrechen gegen das Völkerrecht notwendig werden. Das neue deutsche Völkerstrafgesetzbuch steht dabei vor der Herausforderung, einerseits das geltende Völkerstrafrecht in nationales Recht zu transponieren, sich dabei aber andererseits im vorgegebenen Rahmen des Grundgesetzes zu halten, namentlich was die Einhaltung des Bestimmtheitsgrundsatzes betrifft. Der Autor geht der Frage nach, wie dieser Balanceakt im besonders komplexen Recht der Kriegsverbrechen gelungen ist. Er entwickelt Auslegungsgrundsätze und wendet diese auf als problematisch erkannte Tatbestände an.

2010. XXXV, 499 S.
ISBN 978-3-642-11641-4
Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg