Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Publikationen Regelmässige Publikationen des Instituts Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht

Beiträge zum ausländischen öffentlichen Recht und Völkerrecht

Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht


Band 201:

Silja Vöneky, Cornelia Hagedorn, Miriam Clados, Jelena von Achenbach (Hrsg.)

Legitimation ethischer Entscheidungen im Recht

Interdisziplinäre Untersuchungen


Inhalt:
Einleitung.
Grundlagen der Ethik: M. Mahlmann: New Trends of Cognitive Science in Ethical and Legal Reflection.
Theorie und Praxis der Ethikkommissionen und Ethikräte: B. Heinrichs: Angewandte Ethik im demokratischen Rechtsstaat - Ein Blick auf Habermas und Kant. - S. Vöneky: Ethische Experten und moralischer Autoritarismus. - S. Zotti: Ethische Politikberatung - Anmerkungen zur Frage der Legitimation von Expertenkommissionen im bioethischen Diskurs. - B. Fateh-Moghadam/G. Atzeni: Ethisch vertretbar im Sinne des Gesetzes - Zum Verhältnis von Ethik und Recht am Beispiel der Praxis von Forschungs-Ethikkommissionen.
Fragen der demokratischen Legitimation: S. Kadelbach: Demokratische Legitimation als Prinzip zwischenstaatlichen Handelns. - N. Petersen: Anforderungen des Völkerrechts an die Legitimation politischer Entscheidungen - Zwischen domaine réservé und right to democratic governance. - J. von Achenbach: Theoretische Aspekte des dualen Konzepts demokratischer Legitimation für die Europäische Union. - S. Schielke: Vertrauensbildende Maßnahmen - Partizipatorische und advokatorische Beratungsformen in bioethischen Streitfragen auf der Ebene der Europäischen Union. - C. Hagedorn: Dissensbewältigung durch Expertenkonsens? - Demokratische Legitimation im Bereich der Biomedizin, dargestellt am Beispiel Japans. - C. Francoeur/J. Patenaude: The Democratization of Medical Science and Citizen Participation - A Governance Model.
Bioethik im Internationalen Recht: H. Schmidt: Bioethics, Human Rights and Universalisation: a Troubled Relationship? - Observations on UNESCO's Universal Declaration on Bioethics and Human Rights. - M. Clados: Chances for and Limits of International Law and Legal Language in the Area of Bioethics. - M. Friele: Striving for Harmonisation and Living Without it - Is International Legislative Harmonisation in Morally Problematic Areas such as Research on Human Embryos Ethically Justifiable?



Mit Regelungen zu Fragen der modernen Medizin und Biotechnologie werden Entscheidungen getroffen, die das Selbstverständnis einer Gesellschaft oft grundlegend berühren. Auf unbestrittene, ausdifferenzierte, rechtliche oder ethische Standards kann dabei kaum zurückgegriffen werden. Zugleich stellt der ständige Fortschritt von Wissenschaft und Praxis die Effektivität rechtsförmiger Entscheidungsverfahren auf die Probe.

Dieser interdisziplinäre Band wendet sich der Frage zu, wie diese ethisch-rechtlichen Herausforderungen in nationalen Rechtsordnungen, auf der Ebene der Europäischen Union und im Bereich des Völkerrechts in demokratisch oder anderweitig legitimer Weise bewältigt werden.

2009. VIII, 351 S.
ISBN 978-3-540-87981-7
Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg