Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law Logo Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law

You are here: Publications Archive 2002

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2002

VII. Wissenschaftlicher Nachwuchs und Gastwissenschaftler

C. Aktivitäten auswärtiger und ausländischer Gastwissenschaftler am Institut

3. Forschungsaufenthalte ausländischer Wissenschaftler und Stipendiaten am Institut

Mit Hilfe eines Stipendiums der Max-Planck-Gesellschaft, der Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft, des DAAD, der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung oder der Fritz Thyssen Stiftung waren 2002 folgende ausländische Gastwissenschaftler - meist für einen längeren Zeitraum - am Institut:

Prof. Ram Anand, Indien
Dr. Jakab András, Ungarn
Prof. Ebrahim Beigzadeh, Iran
Herr Kul Ratna Bhurtyal, Nepal
Herr Nicolas Boeglin, Costa Rica
Prof. Dr. Hercules Booysen, Südafrika
Dr. Iris Canor, Israel
Dr. Giovanni Capoccia, England
Prof. Dr. Jiwen Chang, Japan
Prof. Dr. Wladyslaw Czaplinski, Polen
Dr. Pierre d'Argent, Belgien
Dr. Larisa Efimova, Rußland
Prof. Dr. B. Erabbi, Indien
Herr Pawel Filipek, Polen
Prof. Hamza Gábor, Ungarn
Frau Imen Gallala, Tunesien
Prof. Li Hui, China
Herr Jarukaitis Irmantas, Litauen
Prof. Dr. Mahmoud Jalali-Karveh, Iran
Prof. Dr. Peeter Järvelaid, Estland
Frau Ann-Goril Johansen, Norwegen
Herr Branislaw Jurga, Slowenien
Prof. R. César Landa, Peru
Frau Hélène Langlois, Frankreich
Herr Davorin Lapas, Zagreb
Prof. Antonio Lopez Castillo, Spanien
Herr Russell Miller, USA
Herr Faustin Ntoubandi, Kamerun
Frau Alsou Nassyrova, Rußland
Frau Jurgita Pauzaite, Litauen
Dr. Gaetano Pentassuglia, Italien
Herr Erind Pirani, Albanien
Dr. Pavel Ravlusevicius, Litauen
Herr Seyed Ali Sadat-Akhavi, Iran
Herr Evgeny Semenyuk, Rußland
Herr Pál Sonnevend, Ungarn
Herr Pierre Célestin Ulimubenshi, Schweiz
Prof. Dr. Alexander Vashkevich, Weißrußland
Prof. Dr. Wójtowicz, Polen
 



Aufgrund sonstiger Stipendien (des Heimatlandes oder ausländischer wissenschaftlicher Organisationen) oder unter eigener Finanzierung arbeiteten die folgenden Wissenschaftler über einen längeren Zeitraum hinweg am Institut:

Frau Mari Luz Martínez Alarcón, Spanien
Dr. Francesca Angelini, Italien
Frau Barbara Antenucci, Italien
Dr. Yutaka Arai, England
Prof. Dr. Pane Bianco, Italien
Prof. Dr. Raffaele Bifulco, Italien
Herr Alfred Michael Boll, Australien
Prof. Dr. Edith Brown Weiss, USA
Dr. Roberta Calvano, Italien
Prof. Dr. Cognetti, Italien
Prof. Pedro Cruz Villalón, Spanien
Frau Vittoria Ferroni, Italien
Herr Trione Filiberto, Italien
Herr Alain Fischbacher, Schweiz
Dr. García San José, Spanien
Dr. Loredana Giani, Italien
Prof. Dr. Guilio Napolitano, Italien
Dr. Elena Gretchichnikova, Rußland
Herr Kamran Hashemi, Iran
Frau Inga Katuokaite, Litauen
Frau Catalina Llull Vallès, Spanien
Herr Lorenzo Casini, Italien
Prof. Dr. Alberto Lucarelli, Italien
Herr Geir Ludvigsen, Norwegen
Herr Raffaele Manfrelloti, Italien
Prof. Dr. Jun Matsukama, Japan
Herr Max Maureira Pacheco, Spanien
Prof. Boonsri Mewongukote, Thailand
Dr. Hanri Mostert, Südafrika
Frau Hélène Oger, Frankreich
Prof. Dr. Marco Olivetti, Italien
Dr. Fulvio Maria Palombino, Italien
Prof. José Julio Fernandez Rodriguez, Spanien
Prof. Dr. Peter E. Quint, USA
Frau Patricia M. Schiess, Schweiz
Dr. Stoyan Stalev, Bulgarien
Frau Katinka Svanberg, Schweden
Prof. Dr. Tancredi, Italien


Vom 1. Dezember 2001 bis zum 30. November 2002 arbeiteten insgesamt 302 Wissenschaftler aus den 58 nachstehenden Ländern während eines mehrwöchigen Aufenthaltes am Institut:

Albanien 2
       Algerien 1
Argentinien 1
       Australien 2
Belgien 3
       Brasilien 2
Bulgarien 4
       Chile 2
China 6
       Costa Rica 1
Ecuador 1
       Estland 1
Finnland 1
       Frankreich 13
Griechenland 18
       Großbritannien 4
Indien 6
       Iran 11
Irland 1
       Island 1
Israel 2
       Italien 50
Japan 8
       Korea 2
Kroatien 1
       Litauen 9
Marokko 1
       Mazedonien 2
Mexiko 3
       Nepal 1
Niederlande 4
       Nigeria 1
Norwegen 4
       Österreich 2
Papua-Neuguinea 1
       Peru 3
Philippinen 1
       Polen 9
Portugal 5
       Rumänien 1
Rußland 10
       Schweden 7
Schweiz 7
       Slowakei 3
Spanien 19
       Sudan 7
Südafrika 6
       Taiwan 1
Thailand 2
       Tschechien 5
Türkei 12
       Tunesien 2
Turkmenistan 1
       Ukraine 2
Ungarn 6
       USA 14
Venezuela 5
       Weißrußland 1