Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Aktuelles Veranstaltungen Jessup Moot Court Jessup Moot Court 2022

Jessup Moot Court 2022

Das Heidelberger Team für den Jessup Moot Court 2022 wurde im Juli zusammengestellt und bereitet sich nun auf den Wettbewerb vor. Bewerbungen können nicht mehr entgegengenommen werden.

Bei Fragen wenden Sie sich gern an Felix Herbert, .

Allgemeine Informationen zum Philip C. Jessup Moot Court

Der Jessup ist der größte und älteste internationale Moot Court auf dem Gebiet des Völkerrechts. Er wurde 1959 von Studierenden der Harvard und der Columbia University sowie der University of Virginia gegründet und wird seither jährlich von der International Law Students Association (ILSA) organisiert. Zuletzt nahmen über 3.000 Studierende von über 700 Universitäten aus mehr als 100 Ländern teil.
 
Beim Jessup wird auf Grundlage eines fiktiven Sachverhalts ein streitiges Verfahren zwischen zwei Staaten vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag simuliert. In der Sache wird um die Lösung aktueller und brisanter völkerrechtlicher Fragestellungen gestritten. Jedes Team erstellt dazu zunächst Schrifsätze (sog. Memorials) für die Seite des klagenden und des beklagten Staates. Die dabei entwickelten Argumente werden zudem in mündlichen Plädoyers vor hochkarätigen Richter:innen gegen andere Teams vorgetragen. Der gesamte Wettbewerb findet auf Englisch statt.
 
Traditionell finden zunächst nationale Vorentscheide statt, bei denen sich die besten Team für eine Teilnahme an den International Rounds in Washington, D.C. qualifizieren. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Jessup 2021 hingegen als globaler Wettbewerb ausgetragen, bei dem von Anfang an Teams aus aller Welt gegeneinander angetreten sind. Auf welche Weise der Jessup 2022 ausgerichtet wird ist aktuell noch nicht bekannt.

Themen des Jessup 2022

  • human rights on the Internet,
  • data theft,
  • the secession of part of a nation's territory, and
  • foreign election interference.

Vorzüge des Jessup Moot Courts

  • Praxisbezug: Ein Moot Court stellt eine einmalige Gelegenheit dar, bereits vor Studienende einmal in die Anwaltsrolle zu schlüpfen. Hier muss kein nüchternes, ausgewogenes Gutachten präsentiert werden, sondern man kann endlich einmal einseitig für "seine" Partei eintreten.
  • Intensivsprachkurs: Der Jessup-Wettbewerb findet gänzlich in englischer Sprache statt. Man arbeitet englischsprachige Schriftsätze aus und hält seine Plädoyers auf Englisch.
  • Intensiver Rhetorikkurs und Argumentationstraining: Die Teammitglieder lernen ihr Wissen anzuwenden, ihre Argumente stringent aufzubauen und überzeugend zu präsentieren. Durch die intensive Vorbereitung auf die Plädoyers wird trainiert, in Sekundenschnelle höflich und bestimmt auf unerwartete Nachfragen der Richter:innen zu reagieren und die Argumente der Gegenseite zu entkräften.
  • Teamarbeit: Schriftsätze und Plädoyers werden von allen Teammitgliedern gemeinsam vorbereitet und am Ende zählt einzig und allein die Gesamtleistung.
  • Jessup Spirit: Während des Wettbewerbs besteht die Möglichkeit viele neue interessante Menschen aus aller Welt kennen zu lernen, (internationale) Freundschaften fürs Leben zu knüpfen und Teil der „Jessup-Familie“ zu werden.
  • Exzellentes Betreuungsverhältnis: Das Team erhält ein eigenes Büro im Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, erhält Zugriff auf die Ressourcen der Institutsbibliothek und wird in allen Phasen des Wettbewerbs von mehreren Mitarbeiter:innen des Instituts unterstützt.
  • Die Arbeit vermittelt umfassende Völkerrechtskenntnisse zur Vorbereitung und Vertiefung im Schwerpunktbereich 8.
  • Scheinerwerb: Der Moot Court zählt als Schlüsselqualifikation (§ 9 Abs. 2 Nr. 4 JAPrO) und fremdsprachliche Veranstaltung (§ 9 Abs. 1 Nr. 3 JAPrO) und ermöglicht den Erwerb eines Seminarscheins (§ 9 Abs. 2 Nr. 3 JAPrO). Die Teilnahme wird auch stets einen hervorragenden Pluspunkt im eigenen Lebenslauf darstellen.
  • Freiversuchsunschädlich: Darüber hinaus führt die Teilnahme an einem Moot Court gemäß § 22 Abs. 2 Nr. 5 JAPrO zu einer Fristverlängerung und ist damit nicht freiversuchschädlich.

Sponsor

Das Heidelberger Team wird großzügig unterstützt von der Heidelberger Gesellschaft für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht.