Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Forschen am Institut MPIL Journalist in Residence

MPIL Journalist in Residence

 

Das MPIL Journalist in Residence Fellowship ermöglicht Journalist*innen mit mehrjähriger Berufserfahrung einen Gastaufenthalt von sechs Wochen bis sechs Monaten am Institut. Zeitpunkt und Dauer des Aufenthalts werden individuell vereinbart. Die Stipendiat*innen verfolgen in dieser Zeit eigene Recherchen. Sie nutzen die Möglichkeit zum Austausch mit den Wissenschaftler*innen unseres Hauses und zur Teilnahme an unseren verschiedenen Arbeits- und Gesprächsformaten.

Das MPIL Journalist in Residence Fellowship richtet sich an fest angestellte und freie Journalist*innen aller medialen Sparten (Print, Online, Radio, Fernsehen), die regelmäßig über Rechts- und Verfassungsthemen oder Themen aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft berichten.

Für die Dauer des Aufenthalts wird ein Forschungs- und Recherchestipendium angeboten. Das Institut stellt den Journalists in Residence einen Arbeitsplatz zur Verfügung und ermöglicht den Zugang zu allen Recherchequellen der Institutsbibliothek.

Inhaltliche Fragen richten Sie bitte per E-Mail an die wissenschaftliche Koordinatorin, Alexandra Kemmerer (); Fragen zum Bewerbungsverfahren an die Personalabteilung ().

 

MPIL Journalist in Residence Fellowship 2022

Die Bewerbungsfrist für das MPIL Journalist in Residence Fellowship 2022 endete am 1. August 2021. Verspätete Einsendungen können leider nicht berücksichtigt werden.

Erfolgreiche Bewerber*innen werden bis Anfang Oktober 2021 informiert.

Unsere nächste Ausschreibung ist für Mitte 2022 geplant (Aufenthaltszeitraum am Institut im Kalenderjahr 2023).

 

MPIL Journalist in Residence 2020

Christian Jakob, Redakteur im Ressort Reportage und Recherche der tageszeitung (taz), Berlin