Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Institut Personen Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen et al. Casal, Jesús

Jesús María Casal Hernández

Prof., Dr. iur., Referent, Träger des Georg Forster-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung

Forschungsschwerpunkte:

Grundrechte und Verfassungsgerichtsbarkeit

Wissenschaftlicher Werdegang

Jesús María Casal Hernández ist Professor für Verfassungsrecht an der Katholischen Universität Andrés Bello (Caracas/Venezuela). Dort war er von 1999-2009 Dekan der juristischen Fakultät und von 2009-2015 Direktor des Juristischen Forschungsinstituts. Zudem war er Präsident der venezolanischen Vereinigung für Verfassungsrecht und ist Mitglied des Iberoamerikanischen Instituts für Verfassungsrecht, des Iberoamerikanischen Instituts für Verfassungsprozessrecht und der internationalen Forschungsgruppe für Grundrechte und Verfassungsgerichtsbarkeit des Rechtsstaatsprogramms für Lateinamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung. Seine zentralen Forschungsschwerpunkte sind die Grundrechte und die Verfassungsgerichtsbarkeit. Dr. Casal Hernández hat hierzu zahlreiche Bücher und Aufsätze publiziert.

2019 hat Dr. Casal Hernández den Georg Forster-Forschungspreis der Alexander von Humboldt Stiftung erhalten.

Die Forschung von Dr. Casal Hernández am MPIL widmet sich der Demontage des Rechtsstaates und der Demokratie in Venezuela und anderen Ländern der Region widmen. Ziel ist es präventive und korrigierende institutionelle Mechanismen festzustellen und zu erörtern. Die Untersuchung der Rolle der Verfassungskammer des venezolanischen Obersten Gerichtshofes wird dabei eine zentrale Stellung einnehmen. Ferner wird Dr. Casal Hernández intensiv am Projekt Ius Constitutionale Commune mitarbeiten.