Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Über uns

Am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht forschen Wissenschaftler zu Grundfragen und aktuellen Problemen des Völkerrechts, des Unionsrechts und des öffentlichen Rechts verschiedener Staaten, zusammen mit zahlreichen Gastforschern aus der ganzen Welt. Unsere Bibliothek ist auf ihren Gebieten die größte juristische Spezialbibliothek in Europa und eine der größten der Welt.

Aktuelle Publikationen

Grote, Rainer: Constitutionalism, Human Rights, and Islam after the Arab SpringOxford University Press, New York, 2016, 953 S..

Peters, Anne: Tierwohl als globales Gut: Regulierungsbedarf und -chancen. In: Rechtswissenschaft: Tiere und Recht, 363-387 (2016).

Soley, Ximena: also. In: Construcción de un Ius Constitutionale Commune en América Latina. Contexto, estándares e impacto a la luz de la Corte Interamericana de Derechos Humanos. UNAM-OEA-MPI, Puebla 2016, 459-484.

Starski, Paulina: Der "Schweigende Staat" und die Dynamik des Gewaltverbots – "Normative Volatilität" und "Legislative Verantwortung". In: MPIL Research Paper Series 23, 1-21 (2016).

von Bogdandy, Armin: Comparative Constitutional Law as a Social Science? A Hegelian Reaction to Ran Hirschl's Comparative Matters (Übersetzung). In: Verfassung und Recht in Übersee (VRÜ) 3, 278-290 (2016).

Steininger, Silvia Karin: A Discourse Theoretical Approach to Sovereign Debt Restructuring: Towards a Democratic Financial Order. In: German Law Journal 17(5), 709-746 (2016) (zusammen mit Matthias Goldmann).

Goldmann, Matthias: Yale Journal of International LawSpecial Edition on Sovereign Debt, vol. 41 issue 2, 2016, 261 S. (zusammen mit Juan Pablo Bohoslavsky, Hrsg.).

Stucki, Saskia: Die Nutzung kommt vor dem Schutz - und andere Lehren aus der neuen Küken-Rechtsprechung. In: Rechtswissenschaft 7, 521-541 (2016).

Publikationen 2015 / 2016


Mitteilungen

Treffen der AG Strukturwandel der Konfliktbearbeitung in Europa, 15.-16.12. 2016

Interessierte werden gebeten, sich bis zum 10. Dezember bei C. Krenn oder A. Farahat anzumelden.

Bewerbung für die Teilnahme als Engaged Listener bei der Konferenz Remedies against Immunities. Neue Frist: 15. Dezember 2016.

Die Fritz Thyssen Stiftung fördert die Konferenz Remedies against Immunity?, welche im Mai 2017 unter der Leitung von Anne Peters und Valentina Volpe in der Villa Vigoni am Comer See stattfinden wird.

Das zwölfte deutsch-französische Doktorandenseminar findet im Rahmen des Deutsch-französischen Doktorandenkollegs für Rechtsvergleichung in Partnerschaft mit dem deutsch-französischen Programm HeiParisMax vom 7. bis 9. Juni 2017 im MPIL statt.


Neubau

Unser Institut gewinnt neuen Raum. Im Zuge unserer Erweiterung und Renovierung finden derzeit umfangreiche Bauarbeiten im und am Gebäude statt. Mit Störungen und Zugangsbeschränkungen muss noch bis Ende 2016 gerechnet werden. Wir bitten um Verständnis und Geduld.