Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Logo Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht

Sie befinden sich hier: Forschung Forschung nach Rechtsgebieten Europarecht Unionswerte vor dem EuGH. Grundlagen, Potenziale und Risiken einer Artikel 2 EUV basierenden Rechtsprechung

Unionswerte vor dem EuGH. Grundlagen, Potenziale und Risiken einer Artikel 2 EUV-basierten Rechtsprechung

Über das Projekt:

Die in Artikel 2 EUV verankerten Werte der Union – Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte – stehen unter Druck. Vor diesem Hintergrund hat der Europäische Gerichtshof eine spektakuläre Entwicklung in Gang gesetzt. In einer sich noch entwickelnden Rechtsprechungslinie, welche 2018 mit der Rechtssache Associação Sindical dos Juízes Portugueses beginnt, hat der Gerichtshof die Werte des Artikel 2 EUV in den Mittelpunkt gerückt. Dieser Rückgriff geht weit über verfassungsrechtliches Pathos hinaus: Artikel 2 EUV ist zu einer operativen, gerichtlich anwendbaren Bestimmung geworden. In einem ersten Schritt zeichnet das Dissertationsprojekt diese Artikel 2 EUV-basierte Rechtsprechung in empirischer, dogmatischer und theoretischer Hinsicht nach. Im Kern entwickelt das Projekt einen konzeptionellen Rahmen für die weitere Entfaltung dieser Rechtsprechung. Artikel 2 EUV weist dabei einen Doppelcharakter auf. In seiner EU-Dimension stellt die Bestimmung eine Verfassungsstrukturklausel der Unionsrechtsordnung dar. In seiner Verbund-Dimension, welche Union und Mitgliedstaaten in ihrer Gesamtheit umfasst, sollte Artikel 2 EUV hingegen als begrenzende Homogenitätsklausel verstanden werden. Im zweiten und dritten Teil des Projekts wird das vielschichtige Potenzial von Artikel 2 EUV in diesen beiden Dimensionen untersucht. Der vierte und letzte Teil des Projekts setzt sich mit den Risiken einer solchen Rechtsprechung auseinander und erörtert, wie sich insbesondere die Durchsetzung der Unionswerte in den Mitgliedstaaten kalibrieren lässt.


Doktorand

Betreuer

Publikationen

  • Spieker, Luke Dimitrios: Defending Union Values in Judicial Proceedings. On How to Turn Article 2 TEU into a Judicially Applicable Provision. In: Defending Checks and Balances in EU Member States, Armin von Bogdandy et al. (Hrsg.). Springer, Berlin 2021, 237-268. Springer (Open Access)
  • Spieker, Luke Dimitrios: Werteverteidigung im Binnenmarkt? Das ungarische Transparenzgesetz auf dem Prüfstand des EuGH. In: EuZW 31, 854-858 (2020). EuZW
  • Spieker, Luke Dimitrios: Framing and managing constitutional identity conflicts: On how to stabilize the modus vivendi between the Court of Justice and national constitutional courts. In: Common Market Law Review 57, 361-398 (2020). CML Rev.
  • Spieker, Luke Dimitrios: Breathing Life into the Union’s Common Values: On the Judicial Application of Article 2 TEU in the EU Value Crisis. In: German Law Journal 20, 1182-1213 (2019). GLJ (Open Access)
  • Spieker, Luke Dimitrios, Armin von Bogdandy: Countering the Judicial Silencing of Critics: Article 2 TEU Values, Reverse Solange, and the Responsibilities of National Judges. In: European Constitutional Law Review 15, 391-426 (2019). EuConst (Open Access)
  • Spieker, Luke Dimitrios: From Moral Values to Legal Obligations – On How to Activate the Union’s Common Values in the EU Rule of Law Crisis. MPIL Research Paper No. 24, 2019. SSRN
  • Blogposts

  • Spieker, Luke Dimitrios: The Court gives with one hand and takes away with the other: The CJEU’s judgment in Miasto Łowicz. Verfassungsblog, 26. März 2020. Verfassungsblog
  • Spieker, Luke Dimitrios: Commission v. Poland – A Stepping Stone Towards a Strong “Union of Values”?. Verfassungsblog, 30. Mai 2019. Verfassungsblog

Downloads

References to Article 2 TEU & Article 6 TEU-Amsterdam/Nice in the CJEU's case law

Table 1 (PDF, 273.3 KB)

References to "democracy" in the CJEU's case law

Table 2 (PDF, 251.8 KB)

References to the "rule of law" in the CJEU's case law

Table 3 (PDF, 244.5 KB)